Outlook 2013 – Keine Passworteingabe wegen vorausgefüllter Felder möglich

Wenn Microsoft mal wieder mein, den Administrator bevormunden zu wollen

Bei der Einrichtung von neuen Office 365 Konten stießen wir kürzlich bei unserem Kunden auf einen neuen, bisher offenbar unbekannten Bug der aktuellen Outlook Version. Hier wurden die Microsoft Pläne E1 und E3 verwendet, es ist allerdings davon auszugehen, dass sich dieses Phänomen auch auf weitere Office Versionen erstreckt.

Üblicherweise sollten bei der Einrichtung eines neuen Outlook Profils die Benutzerdaten abgefragt werden.

outlook-benutzerdaten

 

Aus irgend welchen Informationen über den Benutzer, die offenbar noch irgendwo von einem vorherigen Konto gespeichert waren (nicht im AD, jedenfalls nicht offensichtlich in den AD Benutzereinstellungen), wurden Name und E-Mail Adresse des angemeldeten Benutzers bei der Ersteinrichtung des neuen Outlook Profils erkannt und übernommen.

Outlook-prefilled-account-details

 

Trotz einiger Recherche bezüglich möglicher Ursachen wurden wir im Netz nicht fündig. Auf Anhieb konnten wir auch am Kundensystem nicht feststellen, wieso in manchen Benutzeraccounts alle Felder vorausgefüllt waren und in anderen wiederum nicht. Im Active Directory sind alle Mitarbeiter sauber und absolut einheitlich geführt. Das Löschen der E-Mailadresse zu einem Benutzer im AD hatte keine Auswirkung.

Eher durch Try & Error Verfahren kamen wir schließlich auf die – wie so oft – ganz einfache Lösung des Problems: Wie im obigen Screenshot zu sehen ist gibt es genau ein einziges Feld, das nicht grau hinterlegt ist: Die E-Mail Adresse des Benutzers.

Löscht man diese heraus oder ändert auch nur einen einzigen Buchstaben im Eingabefeld für die E-Mail Adresse des Benutzers, so erscheinen sofort wieder die beiden Felder Passwort und Passwort bestätigen. Trägt man dieselbe Mailadresse dort wieder ein, bleiben die Felder bestehen und man kann nun das Benutzerpasswort für den externen Mailserver für die Domain (also hier des Office 365 Mailservers von Microsoft) eintragen.

Ein der Art nach typsches Microsoft Problem möchte man fast behaupten.

 

patrick.ruppelt

0 Comments

No comments!

There are no comments yet, but you can be first to comment this article.

Leave reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.